Berg - und Hüttenarbeiterverein St. Barbara Ensdorf 1873 e.V.
2014
13. Jahresrückblick 2014 Das Jahr 2014 begann mit einer Einladung zum Neujahrsempfang der Gemeinde Ensdorf, wo wir auch wie jedes Jahr gerne Teilnahmen. Während  der Veranstaltung wurden unter anderen auch 3 Mitglieder unseres  Vereins für besondere Ehrenamtliche Tätigkeiten Dank und Anerkennung ausgesprochen. (Ehrenamtlicher Fahrdienst der Gemeinde für Senioren). Es waren Hans Fels, Gerhard Stephany und Günter Felten.  Am 07. Februar folgte dann der Jahrestag des Grubenunglücks in Luisenthal an dem wir mit Trachtenträger und Fahne teilnahmen. Am 19. Februar fand dann noch eine Nachlese zum Ensdorfer Weihnachtsmarkt 2013 im Sitzungssaal des Rathauses statt. Jetzt stand der Rosenmontag an den wir schon Traditionsgemäß im Barbarakeller  feierten. 24. Februar Versammlung der Mitglieder Föderation in Alsting  Frankreich Es war auch eine Selbstverständlichkeit am 25. Februar an der Gedenkfeier der Katastrophe von Schacht Simon teil zu nehmen. Die Delegiertenversammlung  der Arbeitsgemeinschaft der St. Barbara Bruderschaften im Bistum Trier fand am 08. März in Wustweiler statt.  Am 15. März fand die 27. Delegiertenversammlung des Landesverbandes der Bergmanns-, Hütten- und Knappenvereine des Saarlandes e.V. statt. Hier waren wir mir 3 Delegierten vertreten.    Unsere diesjährige Mitgliederversammlung fand am Sonntag, den 23.03.2014 um 15.00 Uhr im Barbarakeller statt. Dann folgte der 1.Mai, an dem wir an Veranstaltungen  der Gemeinde Ensdorf, sowie dem Berg u. Hüttenarbeiterverein Dorf im Warndt vertreten waren. An der Vereinswanderung des Berg- und Hüttenarbeiterverein Friedrichsweiler am 04.Mai 2014 haben wir, wie schon seit vielen Jahren auch gerne teilgenommen. Auch einer Einladung zum Tag der offenen Tür des Seniorenheimes St. Augustin in Ensdorf am 18.Mai folgten wir gerne, wobei es auch selbstverständlich war uns an der Tombola zu Gunsten der Bewohner zu beteiligen. Am selben Tag feierte die Bruderschaft Wustweiler ihr 90 jähriges Vereinsjubiläum, auch hier waren wir mit ein Fahnenabordnung vertreten. Die Ausstellung Kunst trifft Bergbau am 30.Mai in der Maschinenhalle Velsen wurde auch von uns besucht.  Für den 01. Juni bekamen wir eine Einladung zum 50jährigen Bestehen des Landesverbandes der Berg u. Knappenvereine NRW nach Wanne-Eickel .Hierzu wurde eine Fahnenabordnung abgemeldet. Die Teilnahme am Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Ensdorf in Juni war selbstverständlich.  Am 14.Juni fand unser gemeinsames Sommerfest  mit der IGBCE – Ortsgruppe Eisenbahnschacht statt. Auch in diesem Jahr war unser gemeinsames  Sommerfest ein voller Erfolg. Die Vorsitzenden konnten an diesem Tag zirka 70 Gäste an der Schwimmbadhütte begrüßen. Es freute uns besonders in diesem Jahr noch eine größere Wandergruppe der Ortsgruppe Eisenbahnschacht begrüßen zu durften, die von Elm aus zu uns gewandert kamen.  So konnten wir bei selbst gebackenem Kuchen, und anschließend Bratkartoffeln, Schwenker und  Salaten ein paar gesellige Stunden verbringen. Nach einer kurzen Pause folgte schon der nächste Termin 29.06 2.Tag des Bergmanns 2014. Unter dem Motto Tradition erhalten und Zukunft gestalten wurde dieser Tag in Fraulautern durchgeführt an dem wir gerne teilnahmen. Veranstalter war der Landesverband.  Im Juli waren wir von unseren Freunden des Berg- und d Hüttenarbeiterverein St. Barbara Bous zur Kirmes eingeladen, dem wir natürlich gerne folgten. Beim 25jährigen Priesterjubiläum unseres Pastor Heinz Haser am 13.Juli waren wir mit einer Fahnenabordnung vertreten. Das Parkfest des Vereins der Musikfreunde 1904 Ensdorf  vom 26. bis 27.07 besuchten wir, sowie nahmen wir teil am Orts-Pokalschießen des Schützenvereins Ensdorf.  An der Feier zum 60jährigen Bestehen des Hasenbergs an Maria Himmelfahrt waren wir mit vielen Trachtenträgern vertreten. Am 06.09 fand unsere Gedenkfeier für alle im Saarbergbau tödlich verunglückte Bergleute statt. Dieser Gedenktag wurde wie auch schon im Jahr zuvor auf der Anlage Duhamel durchgeführt. Nach einem Gottesdienst in der Weißkaue fand am Gedenkstein eine Kranzniederlegung statt. Es waren mehrere Fahnenabordnungen von auswärtigen Vereinen vertreten. Am 06.September verstarb unser Ehrenvorsitzender Josef Lessel. Wir gaben ihm ein würdiges Geleit zu seiner letzten Ruhestätte. Ihm ein herzlichen Dank für seinen unermüdlichen Einsatz über viele Jahre hinaus für unseren Verein. Wir werden ihm ein würdiges Andenken bewahren. Es Freude uns sehr das wir den Einzug zum Festgottesdienst zum Anlass des 150jährigen Bestehen des Kirchenchor St. Marien Ensdorf am 14. September begleiten durften und anschließend zum Festmatinee ins Bergmannsheim Eingeladen waren.   Zur Gedenkfeier der verstorbenen Bergleute in Frankreich am 28. September in Ham Sous Varsberg waren wir wie jedes Jahr auch vertreten.  Am 11.Oktober besuchten wir  zusammen mit dem Seniorenclub St. Simeon die Ausstellung das Erbe auf dem ehemaligen Bergwerk Reden. Nach der Ankunft in Reden wurden wir in zwei Gruppen durch die Ausstellung geführt. Es wurden bei unseren ehemaligen Bergleuten viele Erinnerungen geweckt und für unsere Kollegen die nicht im Bergbau beschäftigt waren vermittelt die Ausstellung einen tiefen Einblick  in das Leben der Bergleute und ihren Familien an der Saar. Die Geschichte des Bergbaus an der Saar wird von den Anfangsjahren bis zur letzten Schicht am Bergwerk Saar dargestellt. Nach der Führung hatten alle noch die Gelegenheit die Wassergärten sowie die Außenanlage von Reden zu erkunden. Mit viel Hunger nach diesen Erlebnissen gab es in der ehemaligen Kantine des BW Reden (Redener Hannes) das Mittagessen. Gut gestärkt gab’s nun die Möglichkeit, die Bergehalde von Reden zu Erwandern oder mit dem Shuttelbus nach oben zu fahren. Bei Kaffee u. Kuchen oder einfach nur mit einem kühlen Bier haben alle, in oder um die  Almhütte  die schöne Aussicht auf der Bergehalde genossen. Hier noch ein Dankeschön an den Wettergott der uns an diesem Tag gut gesinnt war. Nach dem Abstieg von der Bergehalde und bei der anschließenden Heimfahrt hat uns die gute Resonanz unserer Mitglieder bestärkt, auch weiterhin solche gemeinsame  Fahrten durchzuführen. Einen herzlichen Dank an die gute zusammen Arbeit mit dem  Seniorenclub St. Simeon. Des Weiteren besuchten wir im Oktober noch zwei Veranstaltungen, die Delegiertenversammlung  der Arbeitsgemeinschaft der St. Barbara Bruderschaften im Bistum Trier, sowie das jährliche Grubenlampen Sammlertreffen in Fraulautern.  Volkstrauertag 2014, auch hier waren wir wie schon seit vielen Jahren mit Trachtenträgern dabei. 04.12. Gemeinsame Barbarafeier  mit der IGBCE – Ortsgruppe Eisenbahnschacht. Auch die zweite gemeinsame Barbarafeier kam bei unseren sowie bei den Mitgliedern der Ortsgruppe gut an. Das Programm und Essen stimmte so das wir mit zirka 120 Gästen feiern konnten. Des Weiteren wurde an der Barbarafeier  das neu restaurierte Babaragewand  vorgestellt. Zum Paramentenbestand  der Pfarrkirche St. Marien Ensdorf gehört ein rotes Messgewand. Es zeigt als Stickerei die Patronin der Bergleute, die Hl. Barbara, mit einer Grubenlampe, eingerahmt von einer Stabstickerei, die einen Schacht symbolisiert. Diese Kasel ist dem Schnitt und der Dekoration nach in den 1950er Jahren in der Werkstatt der Nonnenwerther Franziskanerinnen hergestellt worden. Nach 60 Jahren der Nutzung war das Futter morsch geworden und zerrissen, die Seitenränder waren ausgefranst, Stickfäden hatten sich gelöst. Da diese Kasel als wertvolles Zeugnis der Paramentenkunst und der Verbundenheit der Pfarrgemeinde Ensdorf mit dem Bergbau erhaltenswert ist, hat Kooperator Franz- Peter Rech die Restaurierung des Gewandes angeregt. Dank der großzügigen Spende des Berg- und Hüttenarbeiterverein St. Barbara Ensdorf, der IGBCE- Ortsgruppe Eisenbahnschacht sowie des Beerdigungsinstitut Zenner (Anja Jänchen) konnte das Vorhaben dann durch das Kunsthaus Kopp, Saarbrücken, verwirklicht werden. Am Barbaratag 2014 wurde das restaurierte Gewand wieder im Gottesdienst getragen und bei der anschließenden gemeinsamen Barbarafeier Bergmannsverein Ensdorf und IGBCE –Ortsgruppe Eisenbahnschacht  im Bergmannsheim vorgestellt. In dieser Feier wurden auch die Spendenschecks überreicht. Auch in Zukunft wird das Barbaragewand zum Festtag der Bergleute getragen.   Direkt am Anschluss nach unserer Barbarafeier,  fuhr noch eine Fahnenabordnung zur 25jahr Feier Berg- und Hüttenleute Warndt die sich sehr gefreut haben, dass wir trotz eigener Veranstaltung noch zu ihnen kamen.   Einen Tag später am 05.Dezember Übereichung der Agricola – Plakette durch die Ministerpräsidentin des Saarlandes Auf der zentralen Barbarafeier der Landesregierung des Saarlandes in Göttelborn wurde dem Berg- u. Hüttenarbeiterverein St. Barbara Ensdorf 1873 e.V. die Agricola- Plakette durch die Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer überreicht. Diese Plakette ist in Zusammenarbeit mit dem Landesverband der Bergmann-, Hütten- und Knappenvereine  des Saarlandes und der Landesregierung des Saarlandes entstanden. Sie wird allen Bergmännischen Traditionsvereinen überreicht, die über Jahre schon die Tradition pflegen und aktiv weiterführen. Georg Agricola lebte von 1494 bis 1555, er galt als wissenschaftlicher Begründer der Bergbau – und Hüttenkunde. Er verfasste auch eines der ersten technologischen Bücher auf dem Gebiet des Montanwesens. Dort beschrieb er systematisch in Wort und Bild die Arbeit der Berg- und Hüttenleute im 16. Jahrhundert. Seine Bücher galten als Grundlage für die Arbeit vieler Berg- und Hüttenleute. Vielen  herzlichen Dank an alle die in unserem Verein schon über 140 Jahre die bergmännische Tradition pflegen und aktiv ausüben.  In Anbetracht dieser Leistung haben wir gerne diese Plakette entgegen genommen und werden auch in Zukunft die Bergmännische Tradition  mit unserem Verein leben. Direkt am nächsten Tag Ensdorfer Weihnachtsmarkt am 06.12.2014  In diesem Jahr wurden wir für das schlechte Wetter im vergangenen Jahr entlohnt. Der Weihnachtsmarkt war für uns ein voller Erfolg.  Auch in diesem Jahr haben fleißige Helfer, zwei Stände des Berg u. Hüttenarbeiterverein St. Barbara Ensdorf auf dem  Weihnachtsmarkt dekoriert und eingerichtet. Die von uns erstmals angebotenen Bergmanns-Flatschniggel  (inklusive eines Bergmännischen Kartenspieles) sowie unsere Eselsohren wurden sehr gut angenommen. Auch der erstmals von uns angebotener  Apfelglühwein war ein Renner.  Da es uns allem viel Spaß gemacht hat sind wir entschlossen auch im nächsten Jahr dabei zu sein. Zu guter Schluss folgte noch der Besuch des Wintermarktes am Historischen Kupferbergwerk Düppenweiler sowie die Mettenschicht des Landesverbandes in Gonnesweiler. Außer der vielen Veranstaltungen die wir besuchten, hatten wir 12 Vorstandssitzungen und viele Vorbesprechungen zu unseren eigenen Veranstaltungen. Glückauf:  Günter Felten  1. Vorsitzender